100/1000mm Heidenhain-Newton


Irgendwann rumpelte ein erboster Postbote die 5 Etagen wieder runter und hinterliess einen orangen Post-Abholzettel im Briefkasten; als ich das Paket dann abholen wollte, wusste ich auch, warum der so erbost war ... ;-)

100/1000mm Heidenhain-Newton


Ein knapp die Grenzen des Postsperrgutbereiches (120 x 60 x 60 cm ..) messendes Paket enthielt den via ebay erworbenen 100/1000mm Heidenhain-Newton.

So, nachdem ich hier der ebay-Bilderzocke enttarnt worden bin *grins*, nun nach einer kurzen Bastelstunde mal einige Selfmade-bilder des schönen Heidenhain: hier (oben) sieht man auch den eigentümlichen Sucher, dessen funktionalität (per Umlenkspiegel) aber noch nicht wiederhergestellt wurde. Dazu müsste ich die offenbar mit dem Tubus verklebte Sucher/OAZ-Einheit mal losbekommen. Frage: wie baut man diese Sucher/OAZ-Einheit auseinander?

OAZ-Suchereinheit


Spannend dabei: es gibt am HS keine Justageschrauben; die "Befestigung" erfolgt über einen "Sprengring" (so heissen diese Ringe doch, oder?) die einzige Justagemöglichkeit ist nur am FS gegeben.

Hauptspiegeleinheit

Ein Siffspiegel


Und hier mal der Siff von vielleicht 50 Jahren? Sieht lecker aus, gelle? Nach dem Spülibad sahen beide Spiegel wieder besser aus, einige wenige Kratzerchen sind aber sichtbar. Ein zeichen vergangener Jahrzehnte ...

Ein Siffspiegel


So sieht das Ganze dann - eingebaut - entsifft aus ;-)

Kein Siffspiegel mehr;-)


Die OPTIK:

Okulare:

Bei den Okularen handelt es sich offenbar mikroskopkompatible mit einem Steckdurchmesser von 23,2mm. Es sind einfache Bauweisen: Einmal um ein 20mm Huygens für 50-fache Vergrößerung und einmal um ein 10mm Huygens für die 100-fache Vergrößerung.

Die Okulare


Wie "niedlich" diese Okulare sid, zeigt ein Größenvergleich mit dem 16 mm Nagler:

Größenunterschied


Die Montierung:

Heidenhain hatte seinerzeit wohl zwei Montierungen im Angebot, eine äquatoriale und eine azimutale. Dieser Newton ist azimutal montiert, wobei es hier in beiden Achsen noch Feinjustagemöglichkieten gibt.







Beobachtungen:

Ja, und nach der ersten Grundreinigung und auch Teilrenovierung durfte der 100er mal Luft schnuppern: Natürlich den Mars: Der war aber - in beiden Vergrößerungen - nur ein heller Fleck mit keinerlei Strukturen. In den nebenanstehenden Plejaden konnte man die 11. Größenklasse - indirekt - wahrnehmen. In etwa das, was auch der 70er Fluorit zeigte. Leider war das Seeing wie gewohnt gruselig, daher konnte ein Sterntest nicht stattfinden.
Im Westen wurde natürlich e Lyrae geprüft, den der Newton dann auch "nahm". Die 2"8er Komponente locker, die 2"3er etwas schwieriger. Aber auch hier - starkes Seeing.

Zurück zu den Teleskoptests   Zurück zur Homepage